Wer aus Gründen devoter Kultursensibilität, politischer Korrektheit oder schlicht ideologischer Feigheit absichtlich ganze Tätergruppen und deren kulturelle und religiöse Hintergründe ausblendet, der befördert eine ‘Kultur der Gewalt’ gegenüber Frauen. Also hören Sie auf mit Ihrer verlogenen Multikultiromantik!”
Mariana Harder-Kühnel, 19.11.2022

Maria­na

Die Einbürgerung kann erst der krönende Abschluss einer gelungenen Integration sein!
Mariana Harder-Kühnel, 29.04.2023

Kam­pa­gne zu den Ampelplänen

Die traditionelle Familie ist die Keimzelle unserer Gesellschaft!
Mariana Harder-Kühnel, 05.02.2023

Fami­li­en­po­li­ti­scher Flyer

Kinder sind unsere Zukunft und verdienen eine echte Willkommenskultur!
Mariana Harder-Kühnel, 21.01.2023

Fami­li­en­po­li­ti­sche Leitlinien

Keine Abtreibungspflicht für Uni-Ärzte
Mariana Harder-Kühnel, 10.07.2020

Ver­kehr | Infrastruktur

Verkehr | Infrastruktur

Ver­kehrs­po­li­tik von Ideo­lo­gie befrei­en. Mehr Woh­nungs­bau ermög­li­chen. Länd­li­chen Raum stärken.

Mehr…
Steu­ern | Wirt­schaft | Arbeit

Steuern | Wirtschaft | Arbeit

Die AfD geht von der Prä­mis­se aus, dass die Wirt­schaft für die Men­schen da ist und nicht die Men­schen für die Wirtschaft. 

Mehr…
Fami­lie | Bevölkerung

Familie | Bevölkerung

Deutsch­land braucht in der der­zei­ti­gen demo­gra­fi­schen Lage einen Para­dig­men­wech­sel hin zu einer Bevöl­ke­rungs­po­li­tik in Gestalt einer akti­vie­ren­den Familienpolitik.

Mehr…
Euro | E.U. | Finanzen

Euro | E.U. | Finanzen

Die Geschäfts­grund­la­ge des Euro war: Kei­ne Haf­tung für die Schul­den ande­rer Län­der und kei­ne Staats­schul­den über 60 Pro­zent des jewei­li­gen Brut­to­in­lands­pro­dukts. Die­se Regeln sind zer­stört worden.

Mehr…
Demo­kra­tie

Demokratie

Wir wol­len den sou­ve­rä­nen, demo­kra­ti­schen Natio­nal­staat erhalten.

Mehr…
Ener­gie | Klima

Energie | Klima

Nein zur “Gro­ßen Trans­for­ma­ti­on”. Ener­gie­po­li­tik wie­der ver­nünf­tig gestal­ten. Tech­no­lo­gie för­dern im Land der Tüft­ler und Denker.

Mehr…
Gesund­heit

Gesundheit

Wir set­zen uns für eine leis­tungs­fä­hi­ge, flä­chen­de­cken­de und mög­lichst wohn­ort­na­he medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung für alle Bür­ger ein – im ambu­lan­ten wie im sta­tio­nä­ren Bereich.

Mehr…
Sozia­les

Soziales

Unser Sozi­al­staat kann nur erhal­ten wer­den, wenn die gefor­der­te finan­zi­el­le Soli­da­ri­tät inner­halb einer klar defi­nier­ten und begrenz­ten Gemein­schaft erbracht wird.

Mehr…
Inne­re Sicherheit

Innere Sicherheit

Ter­ror und Kri­mi­na­li­tät sind kei­ne Natur­er­eig­nis­se, die man kri­tik­los hin­neh­men muss. Sie sind men­schen­ge­macht und haben Ursa­chen, die man bekämp­fen kann. Genau das wol­len wir tun.

Mehr…
Bil­dung | Schule

Bildung | Schule

Wir befür­wor­ten ein nach Bega­bun­gen dif­fe­ren­zier­tes Schul­sys­tem, das dem unter­schied­li­chen Leis­tungs­ver­mö­gen der Schü­ler gerecht wird.

Mehr…

Große Teile der Jugend ticken nicht wie Greta. Sie ticken nicht wie Extinction-Rebellen. Sie ticken nicht wie die Antifa.
Die Shell-Studie widerlegt eindrucksvoll das von Altparteien und den Massenmedien gezeichnete Zerrbild einer
kosmopolitischen Willkommenskultur-Generation!”
Mariana Harder-Kühnel, 28.10.2019

img
img
img
Wei­te­re laden …
Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
5 Tage zurückliegend 

+++ Gewalt­kri­mi­na­li­tät an Bahn­hö­fen nimmt zu: Gren­zen schüt­zen, Abschie­bun­gen durch­set­zen! +++

Der alar­mie­ren­de Anstieg der Gewalt­ta­ten auf deut­schen Bahn­hö­fen spie­gelt das tota­le Ver­sa­gen der eta­blier­ten Par­tei­en in der Sicher­heits- und Migra­ti­ons­po­li­tik wider. Im März die­ses Jah­res regis­trier­te die Bun­des­po­li­zei über 2.800 Gewalt­ta­ten – ein Anstieg von 19,7 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr. Laut der Poli­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­tis­tik (PKS) erreich­te die all­ge­mei­ne Gewalt­kri­mi­na­li­tät im ver­gan­ge­nen Jahr mit fast 215.000 Fäl­len den höchs­ten Stand seit 15 Jah­ren, wobei die Anzahl der Mes­ser­at­ta­cken um gan­ze 10 Pro­zent nach oben schnell­te.

Es ist kein Zufall, dass die Kri­mi­na­li­täts­ra­te auf die­se Wei­se explo­diert, nach­dem die aktu­el­len und ver­gan­ge­nen Regie­rungs­par­tei­en CDU, SPD, Grü­ne und FDP den deut­schen Grenz­schutz und die Durch­set­zung von Abschie­bun­gen kri­mi­nel­ler und ille­ga­ler Zuwan­de­rer so lan­ge ver­nach­läs­sigt haben.
Und wäh­rend sich die jet­zi­ge Ampel-Koali­ti­on mit ideo­lo­gi­schen Schein­de­bat­ten beschäf­tigt, lei­den die Bür­ger unter einer wei­te­ren Zunah­me der Kri­mi­na­li­tät, die durch unkon­trol­lier­te Mas­sen­mi­gra­ti­on und die Unfä­hig­keit der EU zur effek­ti­ven Siche­rung ihrer Außen­gren­zen noch ver­schärft wird. Es ist eine direk­te Fol­ge der laschen Asyl­po­li­tik und des Ver­säum­nis­ses, rechts­staat­li­che Prin­zi­pi­en kon­se­quent durch­zu­set­zen.

Die AfD for­dert einen sofor­ti­gen Stopp der unkon­trol­lier­ten, ille­ga­len Mas­sen­mi­gra­ti­on und eine Rück­be­sin­nung auf die Grund­prin­zi­pi­en von Recht und Ord­nung. Deutsch­land muss wie­der zu einer Poli­tik der Stär­ke und der Rechts­staat­lich­keit zurück­fin­den, die die Sicher­heit unse­rer Bür­ger als obers­te Prio­ri­tät ansieht. Nur so kann die öffent­li­che Ord­nung wie­der­her­ge­stellt und das Ver­trau­en der Bevöl­ke­rung in die Fähig­keit des Staa­tes zur Gewähr­leis­tung der inne­ren Sicher­heit zurück­ge­won­nen werden. 
Mehr anzei­genWeni­ger anzeigen

+++ Gewaltkriminalität an Bahnhöfen nimmt zu: Grenzen schützen, Abschiebungen durchsetzen! +++

Der alarmierende Anstieg der Gewalttaten auf deutschen Bahnhöfen spiegelt das totale Versagen der etablierten Parteien in der Sicherheits- und Migrationspolitik wider. Im März dieses Jahres registrierte die Bundespolizei über 2.800 Gewalttaten – ein Anstieg von 19,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) erreichte die allgemeine Gewaltkriminalität im vergangenen Jahr mit fast 215.000 Fällen den höchsten Stand seit 15 Jahren, wobei die Anzahl der Messerattacken um ganze 10 Prozent nach oben schnellte.

Es ist kein Zufall, dass die Kriminalitätsrate auf diese Weise explodiert, nachdem die aktuellen und vergangenen Regierungsparteien CDU, SPD, Grüne und FDP den deutschen Grenzschutz und die Durchsetzung von Abschiebungen krimineller und illegaler Zuwanderer so lange vernachlässigt haben.
Und während sich die jetzige Ampel-Koalition mit ideologischen Scheindebatten beschäftigt, leiden die Bürger unter einer weiteren Zunahme der Kriminalität, die durch unkontrollierte Massenmigration und die Unfähigkeit der EU zur effektiven Sicherung ihrer Außengrenzen noch verschärft wird. Es ist eine direkte Folge der laschen Asylpolitik und des Versäumnisses, rechtsstaatliche Prinzipien konsequent durchzusetzen.

Die AfD fordert einen sofortigen Stopp der unkontrollierten,  illegalen Massenmigration und eine Rückbesinnung auf die Grundprinzipien von Recht und Ordnung. Deutschland muss wieder zu einer Politik der Stärke und der Rechtsstaatlichkeit zurückfinden, die die Sicherheit unserer Bürger als oberste Priorität ansieht. Nur so kann die öffentliche Ordnung wiederhergestellt und das Vertrauen der Bevölkerung in die Fähigkeit des Staates zur Gewährleistung der inneren Sicherheit zurückgewonnen werden.
1 Woche zurückliegend 

Ich wün­sche allen Müt­tern einen schö­nen Mut­ter­tag! Dan­ke für Ihren Ein­satz, las­sen Sie sich heu­te verwöhnen!  Mehr anzei­genWeni­ger anzeigen

Ich wünsche allen Müttern einen schönen Muttertag! Danke für Ihren Einsatz, lassen Sie sich heute verwöhnen!
2 Wochen zurückliegend 

+++ Jugend­kri­mi­na­li­tät ein­däm­men: Straf­mün­dig­keit auf 12 Jah­re her­ab­set­zen! +++

Laut der Poli­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­tis­tik (PKS) hat die Anzahl der straf­tat­ver­däch­ti­gen Kin­der unter 14 Jah­ren in Deutsch­land seit dem Jahr 2020 um über 66 Pro­zent zuge­nom­men. Lag sie in 2020 noch bei 62.668, stieg sie inner­halb von drei Jah­ren auf 104.233 an. Davon sind 10.850 Fäl­le der gefähr­li­chen oder schwe­ren Kör­per­ver­let­zung zuzu­ord­nen.

Straf­ta­ten wer­den auch von Jugend­li­chen unter 14 Jah­ren in Deutsch­land immer häu­fi­ger began­gen. So sorgt der­zeit eine aus 20–30 Mit­glie­dern bestehen­de Jugend­ban­de in Ahaus für media­les Auf­se­hen, allein ihrem zwölf­jäh­ri­gen Anfüh­rer wer­den über 50 Straf­ta­ten zuge­schrie­ben, für die er nicht straf­ver­folgt wer­den kann. Zudem sei an den tra­gi­schen Vor­fall im ver­gan­ge­nen Jahr in Freu­den­berg erin­nert, bei dem ein Mäd­chen von Mit­schü­le­rin­nen im Alter von 12 und 13 auf dem Heim­weg gezielt ermor­det wur­de. Die­se hat­ten sich zuvor über ihre Straf­un­mün­dig­keit im Inter­net infor­miert.

Jugend­li­che unter 14 Jah­ren machen sich den Umstand ihrer eige­nen Straf­un­mün­dig­keit offen­bar ganz bewusst zunut­ze. Wäh­rend sich der Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter Mar­co Busch­mann (FDP) noch jeder effek­ti­ven Gegen­maß­nah­me hart­nä­ckig ver­schließt, haben ande­re euro­päi­sche Län­der hier längst Kon­se­quen­zen gezo­gen. In der Schweiz, Eng­land und Nord­ir­land gel­ten Kin­der bereits ab dem zehn­ten Lebens­jahr als straf­mün­dig, in Schott­land, Ungarn, Bel­gi­en und den Nie­der­lan­den zwei Jah­re spä­ter.

Die in unse­rem Land gere­gel­te Straf­mün­dig­keit ab 14 Jah­ren wird den besorg­nis­er­re­gen­den Zah­len der Poli­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­tis­tik in kei­ner Wei­se mehr gerecht. Ins­be­son­de­re bei schwe­rer Kri­mi­na­li­tät müs­sen die Gerich­te die Mög­lich­keit haben, nicht nur mit Erzie­hungs­maß­nah­men auf die Jugend­li­chen ein­zu­wir­ken, son­dern ihnen ihr Fehl­ver­hal­ten mit spür­ba­ren Sank­tio­nen deut­lich vor Augen zu füh­ren. Ange­sichts des plan­vol­len Vor­ge­hens selbst bei den unter 14-jäh­ri­gen Tätern ist davon aus­zu­ge­hen, dass die­se durch­aus in der Lage sind, die weit­rei­chen­den Fol­gen ihrer Hand­lun­gen ein­zu­schät­zen und für die­se die per­sön­li­che Ver­ant­wor­tung zu tra­gen.

Im Hin­blick auf den Opfer­schutz for­dert die AfD, die Straf­mün­dig­keit in Deutsch­land auf zwölf Jah­re abzusenken. 
Mehr anzei­genWeni­ger anzeigen

+++ Jugendkriminalität eindämmen: Strafmündigkeit auf 12 Jahre herabsetzen! +++

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hat die Anzahl der straftatverdächtigen Kinder unter 14 Jahren in Deutschland seit dem Jahr 2020 um über 66 Prozent zugenommen. Lag sie in 2020 noch bei 62.668, stieg sie innerhalb von drei Jahren auf 104.233 an. Davon sind 10.850 Fälle der gefährlichen oder schweren Körperverletzung zuzuordnen.

Straftaten werden auch von Jugendlichen unter 14 Jahren in Deutschland immer häufiger begangen. So sorgt derzeit eine aus 20-30 Mitgliedern bestehende Jugendbande in Ahaus für mediales Aufsehen, allein ihrem zwölfjährigen Anführer werden über 50 Straftaten zugeschrieben, für die er nicht strafverfolgt werden kann. Zudem sei an den tragischen Vorfall im vergangenen Jahr in Freudenberg erinnert, bei dem ein Mädchen von Mitschülerinnen im Alter von 12 und 13 auf dem Heimweg gezielt ermordet wurde. Diese hatten sich zuvor über ihre Strafunmündigkeit im Internet informiert.

Jugendliche unter 14 Jahren machen sich den Umstand ihrer eigenen Strafunmündigkeit offenbar ganz bewusst zunutze. Während sich der Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) noch jeder effektiven Gegenmaßnahme hartnäckig verschließt, haben andere europäische Länder hier längst Konsequenzen gezogen. In der Schweiz, England und Nordirland gelten Kinder bereits ab dem zehnten Lebensjahr als strafmündig, in Schottland, Ungarn, Belgien und den Niederlanden zwei Jahre später.

Die in unserem Land geregelte Strafmündigkeit ab 14 Jahren wird den besorgniserregenden Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik in keiner Weise mehr gerecht. Insbesondere bei schwerer Kriminalität müssen die Gerichte die Möglichkeit haben, nicht nur mit Erziehungsmaßnahmen auf die Jugendlichen einzuwirken, sondern ihnen ihr Fehlverhalten mit spürbaren Sanktionen deutlich vor Augen zu führen. Angesichts des planvollen Vorgehens selbst bei den unter 14-jährigen Tätern ist davon auszugehen, dass diese durchaus in der Lage sind, die weitreichenden Folgen ihrer Handlungen einzuschätzen und für diese die persönliche Verantwortung zu tragen.

Im Hinblick auf den Opferschutz fordert die AfD, die Strafmündigkeit in Deutschland auf zwölf Jahre abzusenken.
Wei­te­re laden …