1. Bericht aus Berlin

Lie­be Freun­de,

die ers­ten Tage in Ber­lin sind vor­bei und es war erwar­tungs­ge­mäß ereig­nis­reich.

Da durch die Rund­mail der Bun­des­ge­schäfts­stel­le und über die Pres­se schon eini­ges an inhalt­li­chen Infor­ma­tio­nen erfolgt ist, möch­te ich die ers­ten Tage in Ber­lin nun eher aus der per­sön­li­chen Sicht eines ein­zel­nen Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten schil­dern.

Nach­dem ich den Mon­tag nach der Wahl bis zum Nach­mit­tag noch mit Inter­views ver­bracht habe, ging es am frü­hen Abend mit dem Zug nach Ber­lin.

Am Diens­tag­mor­gen hat sich die hes­si­sche Lan­des­grup­pe auf Ein­la­dung von Mar­tin Hoh­mann in der Deut­schen Par­la­men­ta­ri­schen Gesell­schaft gegen­über dem Reichs­tags­ge­bäu­de getrof­fen. In ange­neh­mer Atmo­sphä­re haben wir ers­te Posi­tio­nie­rungs­ge­sprä­che geführt.

Am Vor­mit­tag begann die kon­sti­tu­ie­ren­de Sit­zung der „Frak­ti­on der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land im Deut­schen Bun­des­tag“ und bis zum Abend haben wir gelie­fert:

- Die (vor­läu­fi­ge) Arbeits-/Ge­schäfts­ord­nung der AfD Bun­des­tags­frak­ti­on wur­de ver­ab­schie­det.

- Wir haben noch am Abend zwei her­vor­ra­gen­de Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de (Ali­ce Wei­del und Alex­an­der Gau­land) gewählt.

Weder das unrühm­li­che Ver­hal­ten von Frau­ke Petry und Mar­cus Pret­zell noch der dadurch zusätz­lich ent­stan­de­ne Pres­se­rum­mel (wir waren stän­dig von Dut­zen­den von Kame­ra­teams umla­gert) konn­ten uns davon abhal­ten, kon­zen­triert ergeb­nis­ori­en­tier­te Sach­ar­beit zu leis­ten. Außer Frau­ke Petry fehl­te kei­ner der Abge­ord­ne­ten und man war sich einig, dass von die­sen zwei Tagen ein Zei­chen des Zusam­men­hal­tes aus­ge­hen soll.

Die Dis­kus­sio­nen waren sach­lich, pro­fes­sio­nell und kon­struk­tiv. Die Atmo­sphä­re freund­schaft­lich. Dies alles lässt mich hin­sicht­lich der zukünf­ti­gen Arbeit der Frak­ti­on sehr zuver­sicht­lich in die Zukunft bli­cken.

Am Diens­tag­abend hat­te ich dann das Ver­gnü­gen, von einem „alten Hasen“ im Par­la­ment, den von mir über­aus geschätz­ten Mar­tin Hoh­mann, eine Exklu­siv­füh­rung durch das Reichs­tags­ge­bäu­de zu erhal­ten und ich bekam ange­sichts der vie­len Per­so­nen, die ihn freund­lich mit „schön, dass Sie wie­der zurück sind“ u.ä. begrüß­ten, immer wie­der Gän­se­haut.

Am Mitt­woch haben wir die vier par­la­men­ta­ri­schen Geschäfts­füh­rer gewählt. Ers­ter par­la­men­ta­ri­scher Geschäfts­füh­rer wur­de Dr. Bernd Bau­mann, den ich schon seit eini­gen Jah­ren aus dem BFA und dem Kon­vent ken­ne und über des­sen Wahl zu die­sem Amt ich sehr glück­lich bin, da er sowohl die fach­li­che Kom­pe­tenz als auch die mensch­li­chen Füh­rungs­qua­li­tä­ten besitzt, die die­ses für die Ein­heit und Funk­ti­ons­fä­hig­keit der Frak­ti­on so wich­ti­ge Amt erfor­dern.

(Dr.Bernd Bau­mann (LV Ham­burg: www.afd.de/person/dr-bernd-bau­mann), Jür­gen Braun (LV Baden-Würt­tem­bergwww.afd.de/person/juer­gen-braun), Dr.Michael Espen­dil­ler (LV Nord­rhein-West­fa­lenwww.afd.de/person/dr-micha­el-espen­dil­ler), Hans-Jörg Mül­ler (LV Bay­ernwww.afd.de/person/hans­jo­erg-muel­ler)).

Zudem haben wir eine poli­ti­sche Reso­lu­ti­on ver­ab­schie­det (https://afdkompakt.de/2017/09/28/reso­lu­tio­nen-der-frak­ti­on-der-alter­na­ti­ve-fuer-deutsch­land).

Für mich ging der Mitt­woch dann mit den ers­ten prak­ti­schen Vor­be­rei­tun­gen für die par­la­men­ta­ri­sche Arbeit zu Ende. Com­pu­ter- und IT-Ein­wei­sung etc. .

Fazit:

Alles ist span­nend. Man hat so ein biss­chen das Gefühl, auf eine neue Schu­le zu kom­men. Der Gebäu­de­kom­plex des Bun­des­tags ist rie­sig. Er besteht nicht nur aus dem Reichs­tags­ge­bäu­de, son­dern umfasst diver­se Lie­gen­schaf­ten auf bei­den Sei­ten der Spree. Fast alle sind durch unter­ir­di­sche Gän­ge ver­bun­den. Allein von unse­rem Sit­zungs­saal, in der die Frak­ti­ons­grün­dung statt­fand, bis zu einer Biblio­thek, in der die IT-Ein­wei­sung erfolg­te, läuft man stramm 15 Minu­ten.

Fest steht, dass wir jede Men­ge Grund­la­gen­ar­beit leis­ten müs­sen. Anders als die Alt­par­tei­en kom­men wir nicht in gewach­se­ne Struk­tu­ren mit über Jahr­zehn­te ein­ge­ar­bei­te­ten Mit­ar­bei­tern, son­dern fan­gen bei null an. Noch wis­sen wir nicht ein­mal, in wel­che Büro­räu­me wir unter­ge­bracht wer­den und kön­nen uns daher noch nicht ein­rich­ten.

Am 05.10./06.10.2017 wird die nächs­te Sit­zung der Frak­ti­on statt­fin­den. Dort wer­den dann z.B. die stell­ver­tre­ten­den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den gewählt.

Für mich geht eine sehr lehr­rei­che Zeit zu Ende. Es war eine Och­sen­tour und ich möch­te mich noch­mals bei allen bedan­ken, die mich dabei unter­stützt haben. Den Ver­an­stal­tungs­or­ga­ni­sa­to­ren, Pla­ka­te­auf­hän­gern, Fly­er­ver­tei­lern, Moral­auf­recht­erhal­tern etc. .

Es war sehr anstren­gend, aber auch äußerst lehr­reich und ohne Sie/ Euch hät­te ich es nicht geschafft.

Ich bin stolz dar­auf und glück­lich dar­über, Ihre/ Eure Spit­zen­kan­di­da­tin gewe­sen sein zu dür­fen.

Herz­li­che Grü­ße

Ihre / Eure Maria­na Har­der-Küh­nel